Archiv | Januar 2012

Das verflixte 7. Jahr…

ein Mythos, oder ist wirklich was dran an dem dunklen Omen? Esoterischer Unfug??

Fakt ist, dass sich der Mensch alle 7 Jahre verändert. Mit 7 bekommen wir den 2. Satz Zähne, mit 14 beginnt die Pubertät, mit 21 zählen wir zu den Erwachsenen (rein rechtlich gesehen …. )

Doch nicht nur körperlich verändern wir uns. Auch unsere Interessen verbiegen sich. Und das schlimmste was passieren kann: die Interessen des Partners verändern sich auch – nur in eine andere Richtung als die eigenen.

Kann dass der Sinn hinter dieser alten Binsenweisheit sein?

Ich denke JEIN.

Jede Beziehung steht irgendwann vor schweren Zeiten. Ob nun nach 5 Jahren, nach einem Jahr oder eben nach diesen magischen 7 Jahren. Es stellt sich dann die Frage, was man daraus macht. Ist die Beziehung stark genug, um diese Stürme zu überstehen? Oder stellt sich bereits die Frage nach dem Sinn der Beziehung? Ist es nicht meist so, dass einer von beiden meint den anderen nicht mehr zu kennen …. ist also vielleicht doch was dran?

Wie sieht es bei dir aus? Fakt oder Mythos…

Advertisements

Das Geschäft mit der Norm

Hallo Welt,

sicher ist es euch auch schon aufgefallen. Pünktlich nach den Schlemmertagen erschlagen uns die Meldungen über neue, totsichere, promigeprüfte Diäten. Denn uns wird suggestiert, dass wi

Doch was ist wirklich neu und bahnbrechend daran und helfen sie wirklich? Schauen wir uns doch die LowCarb, Metabolic Balance, Eiweißpulver – Diäten, und wie sie alle heißen doch mal genauer an.

Unabhängig von der Methode, muss man bei ausnahmslos allen:

– viel trinken

– mehr Sport treiben

– wenig bis gar keine Kohlenhydrate zu sich nehmen, und wenn dann nur früh

– dafür umso mehr Eiweiß, weil das ja Muskeln aufbaut und diese zur Fettverbrennung beiträgt

– auf Zucker und zuckerhaltige Nahrungsmittel verzichten (bei einigen Diäten sogar auf Fruchtzucker)

Und (das wichtigste) dazu ein sündhaft teueres Zaubermittelchen einnehmen,  oder einen überteuerten Bluttest machen.

Ja, Mädels das muss so teuer sein. Denn unsere Psyche sagt uns, wenns teuer ist, dann muss es ja etwas bringen. Und tatsächlich. Alle die diese und andere Diäten einmal ausprobiert haben wissen, dass sie funktionieren. Mit eisernem Willen. Dummerweise auch nur solange der eiserne Willen anhält. Denn wenn wir wieder „normal“ leben, dann holt uns der Jojo-Effekt schneller und unter Umständen schwerer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück als uns lieb ist. Denn unser Körper hat sich während der Diät angepasst und gelernt mit dem Mangelzustand der Diät zu leben. Jetzt bekommt er wieder alles, also speichert er erst einmal. Es könnte ja sein, dass wieder einmal schwere Zeiten kommen. Und das passiert unabhängig von teuren Diätprodukten.

Also wenn die teuren Diätmittelchen nicht gegen den Jojo-Effekt helfen, brauchen wir sie dann überhaupt?

Überlegt doch mal, alles läuft auf eine Ernährungsumstellung hinaus, auf mehr Bewegung und auf ein anderes Trinkverhalten.

Also Mädels, lasst euch nicht von Superdiät zu Superdiät hetzen und euch dabei das Geld aus den gepolsterten Rippen leiern. Lernt euren Körper zu lieben. Versucht euch gesund zu ernähren. Nicht mehr zu essen, als uns das Hungergefühl sagt. Bewegt euch ein wenig mehr. Und vor allem trinken trinken trinken!